Die Restaurierung der Portraits des Grafen Joseph-Anton von Oettingen-Sötern und seiner Gemahlin Christiane von Schwarzburg-Sondershausen

(siehe auch "Aktuelles - Restaurierung abgeschlossen")

Die beiden Ölgemälde weisen deutliche Alterungsspuren auf. Daher hat sich der Vorstand des Fördervereins des Stadtmuseums Wadern e.V. dazu entschlossen, diese bedeutenden Gemälde professionell restaurieren zu lassen.

 

„Die Restaurierung schreitet gut voran und ich bin froh, dass wir als Förderverein den Schritt gewagt haben, mit diesem Projekt wichtiges Stück des kulturellen Gedächtnisses unserer Stadt zu bewahren.

 

 

 

 

 

Die Gesamtkosten zur Restaurierung der Gemälde belaufen sich auf  7.758,80 €,  wobei der Förderverein des Stadtmuseums selbst bereits die Hälfte der Kosten trägt.

Selbstverständlich erhalten die Sponsoren eine Zuwendungsbescheinigung und ihr großzügiges Engagement wird nicht nur in den die Restaurierung begleitenden Presseberichten hervorgehoben, sondern für Beträge ab 500 € auch auf dem Objektschild in der Ausstellung selbst vermerkt werden.

 

Das Wirken des Grafen Joseph-Anton von Oettingen-Sötern und seiner Gemahlin Christiane von Schwarzburg-Sondershausen hat nicht nur im 18. Jahrhundert ihre Residenz im Hochwald gestaltet, sondern bis heute deutliche Spuren in der modernen Stadt Wadern hinterlassen. So legen noch immer historische Bauwerke wie das „Oettinger Schlösschen“ oder das barocke Schloss Dagstuhl, in dem sich mittlerweile das international anerkannte Leibniz-Zentrum für Informatik befindet, aber auch die lebendige Markttradition sowie die Benennungen von Straßen, Plätzen oder Schulen, etwa der „Graf Anton-Schule“, ein beredtes Zeugnis der Grafenzeit ab.

 

Helfen Sie uns dabei, den beiden Gemälden ihren Glanz zurückzugeben!